Neues E-Mail-Programm droht, Websites von Google AdSense zu entfernen, es sei denn, sie zahlen Bitcoin

Der gefälschte Datenverkehr könnte den Betrugsschutz von Google auslösen

Illustration von Alex Castro / Der Rand

Ein neuer E-Mail-Betrug bedroht Website-Besitzer mit einer Flut von Bot-Traffic, um ihre Google AdSense-Konten zu sperren. Krebs zum Thema SicherheitBerichte.



Indem sie eine große Menge Bot-Traffic auf die Werbebanner eines Unternehmens lenken, könnten die Betrüger den automatisierten Betrugsschutz von Google auslösen, der Traffic markiert, der wie automatisierte Klick-Tools oder Traffic-Quellen aussieht, sowie alle Versuche von Anzeigen-Publishern, Impressionen künstlich zu erhöhen durch Anklicken ihrer eigenen Anzeigen. Gemäß den Richtlinien von Google können solche Maßnahmen dazu führen, dass eine Anzeige eingeschränkt wird, bis die Angelegenheit geklärt ist, was zu wenigen oder keinen Klicks auf die Anzeige und zu geringeren Einnahmen für den Publisher führt.



Die Betrüger des neuesten Schemas versprechen, ihre Bots nicht auf die Anzeige des Publishers zu entfesseln, wenn der Publisher eine Zahlung von 5.000 US-Dollar an Bitcoin sendet. Brian Krebs teilte ein Beispiel für eine E-Mail, die einer seiner Leser erhalten hat:

Sehr bald wird der Warnhinweis von oben zweifellos im Dashboard Ihres AdSense-Kontos erscheinen! Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass wir Ihre Website mit einer großen Menge an direkt von Bots generiertem Web-Traffic mit 100 % Absprungrate und Tausenden von IPs in Rotation überfluten werden – ein Albtraum für jeden AdSense-Publisher. Darüber hinaus passen wir unsere ausgeklügelten Bots so an, dass sie in endlosen Zyklen mit unterschiedlicher Dauer jedes AdSense-Banner öffnen, das auf Ihrer Website läuft.



www google uk

Durch die vorübergehende Steigerung des Traffics zu einer Anzeige kann der Betrug die zukünftige Leistung der Anzeige möglicherweise beeinträchtigen.Google im August angekündigtdass es in dem Bemühen, die Qualität seiner Werbenetzwerke zu schützen, seine Abwehrmaßnahmen verbessert hat, um ungültigen Traffic zu erkennen. Zu den Maßnahmen könnte gehören, die Auslieferung einer Anzeige einzuschränken, wenn automatisierte Aktivitäten erkannt werden.

Als Reaktion auf den neuesten E-Mail-Betrug teilte Google Krebs mit, dass es wie eine Sabotagedrohung aussieht, die das Unternehmen in der Praxis für äußerst selten hält, und fügte hinzu, dass es in seine Durchsetzungsmechanismen Schutzmaßnahmen eingebaut habe, um den Erfolg solcher Systeme zu verhindern.

AdSense-Publisher könnenKontaktiere Googleum ungültige Anzeigenklicks zu melden und solltekontaktiere das hilfezentrumwenn sie glauben, Opfer von Sabotage geworden zu sein.