Yoko Taro über Final Fantasy XIV: „Vielleicht muss ich die Server abbrennen“

Nier: Der Direktor von Automata spricht über seine neueste Zusammenarbeit

Es besteht die Sorge, dass Yoko Taro zerstören könnteoFinal Fantasy XIV. Und gegeben dieNier: AutomatenDie Erfolgsbilanz des Regisseurs in Bezug auf das Ende seiner Spiele, bei dem die Spieler alle ihre gespeicherten Daten löschen müssen, können Sie verstehen, warum.



Es war während der Enthüllung der dritten Erweiterung des MMO,Schattenbringers, im letzten Februar, als bekannt wurde, dass Yoko Taro dabei helfen wird, eine Questreihe zu erstellen, die die Welten vonNier: AutomatenundFFXIV. In einer Videobotschaft, die Teil der Ankündigung war, haben Yoko Taro undAutomatischProduzent Yosuke Saito scherzte darüber, was dieFFXIVDie Motivation des Regisseurs bestand darin, sie an Bord zu holen. Was denkt Naoki Yoshida? bemerkte Saito. Yoko Taro spekuliert: Wie man zerstörtFinal Fantasy XIV?



Final Fantasy XIVist ein Spiel, das seltsamerweise damit vertraut ist, zerstört zu werden. Als das Massively-Multiplayer-Rollenspiel ursprünglich im Jahr 2010 veröffentlicht wurde, hatte es so viele Gegenreaktionen von Spielern und Kritikern, dass es dazu führte, dass der ursprüngliche Regisseur und Produzent des Spiels das Projekt verließ. Damals wurde Yoshida als neuer Regisseur und Produzent geholt. Das Spiel würde schließlich seine Server im Jahr 2012 herunterfahren, bevor es alsFinal Fantasy XIV: A Realm Rebornim Jahr 2013.

ObwohlEin wiedergeborenes Reichals neues und eigenständiges Spiel entwickelt wurde, knüpft es in seiner Erzählung immer noch an die Originalversion an. Das katastrophale Ereignis beim Herunterfahren der Server spielte eine wichtige Rolle bei der Feststellung des Zustands der Welt zu Beginn des JahresEin wiedergeborenes Reich. Aber es half auch, ein Thema der Zerstörung und Wiederherstellung zu etablieren, das ein Kernaspekt der Geschichte des Spiels ist. Dies gilt insbesondere für die neueste Erweiterung des Spiels,Schattenbringer,wo Spieler versuchen, das Gleichgewicht in einer Welt wiederherzustellen, die fast vollständig von einer Flutwelle aus Licht umgeben ist.



Android bb

verbunden

Nier: Der Direktor von Automata erklärt, warum er „weiter scheitern“ will

Der erste Teil derAutomatischQuest namens YoRHa: Dark Apocalypse wurde Ende Oktober als Teil des 5.1-Updates des Spiels veröffentlicht. Es hat den Spieler (zusammen mit 23 anderen Leuten), der 2P begleitet, eine Frau, die behauptet, ein Androide zu sein, der wie eine Farbumkehrung von . aussiehtNier: Automaten's Protagonist 2B. Das Spiel folgt ihr, während sie sich durch die Ruinen einer Fabrik kämpft, um zu stoppen, was auch immer oder wer auch immer die vertrauten Maschinen steuertAutomatischdie die Ruinen überrannt haben.

Ich hatte die Gelegenheit, Taro, Yoshida und Saito ein wenig nach dem Prozess hinter der Entwicklung der Questreihe zu fragen und was auf sie zukommtNier: AutomatenundFinal Fantasy XIVFans in den restlichen Teilen der Questreihe.



Dieses Interview wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit leicht bearbeitet.

Umgebungsgeräuschgenerator

Da es sich um eine Reihe von Raids handelt, die in Teilen über Monate veröffentlicht werden, habt ihr die meisten, wenn nicht sogar alle, bereits geplant? Oder warten Sie ab, wie die Spieler auf den ersten Teil reagieren, bevor Sie entscheiden, wie es weitergeht?

Naoki Yoshida: Wir haben eine allgemeine Story-Übersicht, aber es liegt ganz bei Yoko Taro und wie er es am Ende aufpeppen wird. Ich hoffe, dass er nicht so weit geht, unsere Rechenzentren zu zerstören oder so.

Yoko Taro: Wir haben die Gesamtgeschichte zu Beginn des Crossovers festgelegt, sodass wir nicht auf die Reaktionen der Spieler eingehen konnten, um kleine Anpassungen vorzunehmen. Allerdings schauen wir uns natürlich Reaktionen und Kommentare an. Und dadurch hatte ich den Eindruck, dass die Spieler erwarten, dass sich etwas Hardcoreeres entwickelt.

Also habe ich beschlossen, dass ich für die Fans in diesem letzten Kapitel Hardcore werde. Ich werde es so machen, dass am Ende dieser Geschichte alle Spielerdaten angezeigt werden – einschließlich derFFXIVServer selbst — zerstört werden.

Ich lüge natürlich.

Wie ist es, an einem Live-Spiel zu arbeiten? FFXIV wo nur ein kleiner Teil der vollständigen Questreihe für die Leute zum Spielen zur Verfügung steht, im Gegensatz zu einem vollständigen Spiel, wie es bei der Verweigern oder Drakengard Spiele?

Yosuke Saito: Ich hatte eine sehr ähnliche Erfahrung bei der Arbeit anDrachenquest X, also hatte ich keine Bedenken, an einem anderen Live-Service-Titel zu arbeiten. Am Anfang war meine größte Sorge, ob Spieler diese Inhalte akzeptieren oder ablehnen würden, insbesondere wenn man bedenkt, dass wir eine völlig andere Welt in die Welt von einführenFFXIV. Nach einem Blick auf die Rezeption ist jedoch klar, dass dies nicht der Fall war.

Ich bin ziemlich faul.

IHRE: Ich bin ziemlich faul, daher ist es mein Stil, bis zur letzten Minute zu warten, um alles zu erledigen. Ich war ein wenig überrascht von all der harten Arbeit, die in die Entwicklung eines Live-Service-Titels gesteckt wird. Und um der Hölle zu entgehen, Szenarien in einem festgelegten Rhythmus schreiben zu müssen, muss ich möglicherweise die Server abbrennen.

Es gibt zwar einige Charaktere, die in beiden vorkommen Nier: Automaten und in der Storyline des Allianz-Raids bin ich gespannt, ob Ihr Ansatz für die Erzählung des Raids darin besteht, ähnliche Themen und Konzepte von zu erforschen Automatisch , aber aufgrund der unterschiedlichen Einstellungen und Interaktionen der Spieler in einem MMO im Vergleich zu einem Einzelspieler-Spiel auf neue Weise. Oder um diese neue Einstellung und die Vertrautheit der Leute zu nutzen Automatisch als Möglichkeit, verschiedene Ideen zu erkunden?

IHRE: Wenn ich mich entscheiden sollte, wäre es wahrscheinlich letzteres. Anstatt tief in die Einstellungen und Ideen vonNier: Automaten, lege ich mehr Wert darauf, dass der Inhalt für dieFFXIVSpieler. Darüber hinaus bin ich auch gespannt, was für ein Ergebnis Nier – eine Katastrophe von außerhalb derFFXIVWelt – liefert an dieFFXIVSpieler. Ja, Sie haben richtig geraten: Das Ende habe ich noch nicht geschrieben.

Microsoft vs Sony so
Das Ende habe ich noch nicht geschrieben.

Was denkst du über Spieler, die möglicherweise einspringen? FFXIV zum ersten Mal nur um diesen Allianz-Raid zu spielen, damit sie mehr bekommen können Nier: Automaten Geschichte? Vor allem diejenigen, die zu Beginn die Abenteuergeschichten und die Joblevel-Boost-Gegenstände kaufen könnten Schattenbringer ?

YS: Ich möchte sagen, danke! aus dem Grunde meines Herzens.

IHRE: Ich denke, der faszinierendste Aspekt beim Spielen von Spielen ist die Freiheit, die man beim Spielen hat. Also sowas in der Art wie ich gekauft habeSchattenbringerum die zu spielenVerweigernInhalt. Aber ich bin so beschäftigt mit meinen Kindern, dass ich das Paket noch nicht einmal geöffnet habe! ist auch eine faszinierende Art, das Spiel zu spielen. (Warten Sie, wird das als Spielen betrachtet?) Die Zeit, die Sie mit Ihren Kindern verbringen, ist von unschätzbarem Wert. Bitte nicht für selbstverständlich halten!

Naoki Yoshida hat in früheren Interviews erwähnt, dass die Mitarbeiter bei einem fortlaufenden Spiel in vertraute Muster fallen können und dass ein Teil des Grundes für solche Übergänge darin besteht, zu versuchen, diese Muster zu durchbrechen und neue Dinge zu lernen, um einzigartige Erfahrungen zu machen . Was haben Sie also aus diesem Crossover gelernt, das Sie mitnehmen werden? Nicht nur unbedingt durch den Rest der Raid-Serie, sondern vielleicht auch darüber hinaus.

NEU: Diese Raid-Serie hat gerade erst begonnen. Ich bin mir sicher, dass Yoko auf der gleichen Seite ist, aber das Entwicklerteam und ich denke, dass die Spielmechanik im Laufe des Raids immer extremer werden wird. Daher denke ich, dass es ein bisschen zu früh ist, um darüber nachzudenken. Jetzt hoffe ich, dass Sie sich auf das Kommende freuen.